header

Veranstaltungen

  • Die Weihnachtsferien im Jahr 2021 beginnen am 27.12.2021
  • Unsere Sommerferien beginnen am Montag, 09.08.2021 und enden am Freitag, 27.08.2021
  • Liebe Eltern, in der Woche vom 26. - 30. April 2021 findet nur eine Notbetreuung statt.
  • Am Rosenmontag, 15.02.2021 & am Faschingsdienstag, 16.02.2021 ist das Kinderhaus geschlossen. HELAU
  • Letzter Kinderhaustag vor den Weihnachtsferien: 23.12.2020, erster Kinderhaustag im neuen Jahr 2021 - 07.01.2021.
  • Der HERBSTBASAR am 27.09.2020 wird aufgrund der aktuellen Situation ABGESAGT!!!!
  • Das Kinderhaus öffnet am 31.8.2020. An diesem Tag wechseln die "Großen" von der Krippe in die Regelgruppe. Kinder, die neu angemeldet sind beginnen am Dienstag, 1. September 2020.
  • Am Montag, 31.08.2020 öffnet das KInderhaus wieder, die "Großen" aus der Krippe wechseln in ihre neue Regelgruppe. Ab dem 01.09.2020 kommen die neu angemeldeten Kinder dazu!
  • NEU NEU NEU Coronavirus Informationen für die Eltern München, 12. August 2020 Umgang mit Kindern mit leichten Krankheitssymptomen Aufgrund des fragilen Infektionsgeschehens und insbesondere zum Schutz der Beschäftigten in den Kindertageseinrichtungen gilt im Rahmen des eingeschränkten Regelbetriebs seit dem 1. Juli 2020, dass Kinder mit Symptomen einer akuten, übertragbaren Krankheit die Kindertageseinrichtungen nicht betreten dürfen. Mit dem 1. September erfolgt – bei stabilem Infektionsgeschehen – die Rückkehr in den Regelbetrieb. Aus epidemiologischer Sicht ist bei leichten Krankheitssymptomen von Kindern dann ein Ausschluss aus der Kindertagesbetreuungseinrichtung nicht länger erforderlich. Um auch künftig bei einer ungünstigen Entwicklung des Infektionsgeschehens einen präventiven Ausschluss von Kindern schon bei leichten Krankheitssymptomen zu vermeiden, ist vorgesehen, örtlich begrenzt nach Maßgabe eines Stufenplans zu reagieren. Welche Stufe vorliegt bzw. wie auf welche Gefährdungslage zu reagieren ist, geben die Gesundheitsämter vor. Es werden folgende Phasen unterschieden:  Stufe 1 – Grüne Phase: Regelbetrieb  Stufe 2 – Gelbe Phase: Eingeschränkter Betrieb  Stufe 3 – Rote Phase: Eingeschränkte Notbetreuung Anhand dieser Stufen entscheidet sich auch, wie mit Kindern mit leichten Krankheitssymptomen umgegangen wird: Wir bitten Sie, Ihr Kind in keinem Fall in die Kindertageseinrichtung zu bringen, wenn das Kind krank ist und z.B. folgende Krankheitszeichen hat: Fieber, Durchfall, starke Bauchschmerzen, Hals- und Ohrenschmerzen, starken Husten. - Kinder mit milden Krankheitssymptomen wie Schnupfen ohne Fieber oder gelegentliches Husten dürfen aus epidemiologischer Sicht in Stufe 1 und Stufe 2 die Kindertageseinrichtungen besuchen. - Bei Stufe drei ist die Zahl der Kinder, die die Einrichtung besuchen dürfen, generell zu beschränken. Soweit Kinder im eingeschränktem Notbetrieb die Einrichtung grundsätzlich besuchen dürfen, aber milde Krankheitssymptomen aufweisen, dürfen die Kinder die Einrichtung nur nach einem negativen Corona-Test betreten. Verschlechtert sich der Allgemeinzustand des Kindes während des Besuchs, bitten wir Sie, Ihr Kind möglichst rasch von der Kindertageseinrichtung abzuholen. Sie können Ihr Kind dann wieder in die Kindertageseinrichtung bringen, wenn es wieder in einem guten Allgemeinzustand ist und die Symptome abgeklungen sind, insbesondere Fieberfreiheit besteht. Die Vorlage eines Attestes wird seitens des Familienministeriums nicht gefordert. Uns ist bewusst, dass Sie als Eltern in den letzten Monaten besonders gefordert und belastet waren. Wir möchten uns daher ganz ausdrücklich für Ihre Geduld und Disziplin bedanken.
  • Liebe Eltern, wie bekannt, hatten wir in diesem Kinderhausjahr erstmals geplant, allen Mitarbeitern ihren 3 wöchigen Erholungsurlaub zu gewähren und damit eine gute Organisationsstruktur für unsere Einrichtung zu schaffen. Aus aktuellem Anlass haben wir uns dafür entschieden, die Eltern, die keinen Urlaub mehr in Anspruch nehmen können, in den Sommerferien zu entlasten. Nach Rücksprache mit Träger & Mitarbeitern wollen wir ein postives Zeichen setzen und den Eltern mit der Notbetreuung etwas Gutes tun. Nachdem sich einige Mitarbeiter dazu bereit erklärt haben, ihren Urlaub zu überdenken, ihre persönliche Familienplanung zu ändern, bieten wir in der Woche vom 10. - 14. August 2020 gruppenübergreifende Betreuung an. Aufgrund unserer personellen Aufstellung ist die Kinderzahl der Notgruppe begrenzt. Hierbei sind wir natürlich auf ihr Verständnis angewiesen, diese Betreuung wirklich als Notbetreuung zu sehen. Bitte melden Sie ihren Bedarf bis zum 16.07. und werfen den Vordruck im Briefkasten ein, bzw. geben Sie diesen in der Gruppe ab. Vielen Dank Träger, Leitung & Team
  • Vom 10. - 14. August bieten wir eine gruppenübergreifende Notbetreuung an. Vom 17. - 28. August 2020 ist das Kinderhaus geschlossen. Sommerferien!!
  • Auszug aus dem Informationsschreiben: Seit dem 1. Juli 2020 befinden sich die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen im eingeschränkten Regelbetrieb. Das bedeutet zum einen, dass alle Kinder ihre Kindertageseinrichtung wieder besuchen dürfen, sofern sie  keine Symptome einer akuten, übertragbaren Krankheit haben,  nicht in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen bzw. seit dem Kontakt mindestens 14 Tage vergangen sind und  keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen. Ihr wichtigster Beitrag zur Unterstützung des eingeschränkten Regelbetriebs ist es, Ihr Kind nicht zur Betreuung zu bringen, wenn es Symptome einer übertragbaren Krankheit zeigt. Das Kind darf die Einrichtung erst wieder besuchen, wenn es ganz gesund ist. Kinder, die beispielsweise auch nur geringfügige Erkältungssymptome haben, dürfen ihre Kita nicht betreten. Dies sollte schon im Normalbetrieb ständige Praxis sein. In Zeiten einer Pandemie muss darauf aber besonders geachtet werden. Nur so kann das Risiko der Verbreitung des Corona-Virus begrenzt werden Der Bayerischen Staatsregierung ist bewusst, dass die Zeit der Betretungsverbote die Eltern vor größte Herausforderungen gestellt hat. Wir danken Ihnen ausdrücklich für Ihren wichtigen Beitrag zum Infektionsschutz.
  • Das bayerische Staatsministerium Bayern legte fest, dass Eltern Kinderhausbeiträge während der Corona Pandemie erstattet bekommen. Für April, Mai und Juni erfolgt im August die Rückerstattung für den/die Monate, in denen ihr Kind nicht im Kinderhaus betreut wurde.
  • Der Planungstag wird verschoben, damit für die Eltern kein Schließtag entsteht!!
  • Ab Montag, 15.06.2020 dürfen die nächstjährigen Vorschulkinder und alle Krippenkinder ab 2 Jahren unsere Einrichtung wieder besuchen. Wir freuen uns auf euch!!
  • Ab Montag, 15.06.2020 dürfen die nächstjährigen Vorschulkinder und alle Krippenkinder ab 2 Jahren unsere Einrichtung wieder besuchen. Wir freuen uns auf euch!!
  • Ab Montag, 15.06.2020 dürfen die nächstjährigen Vorschulkinder und alle Krippenkinder, die 2 Jahre alt sind das Kinderhaus wieder besuchen. Wir freuen uns schon auf Euch!!
  • Endlich kam gestern am späten Nachmittag die langersehnte Bestätigung: Ab Montag, 25.05.2020 dürfen die Vorschulkinder & ihre Geschwister das Kinderhaus wieder besuchen. WIR FREUEN UNS AUF EUCH! Korridorkinder, die vom Recht der Nichteinschulung Gebrauch gemacht haben, sowie vom Schulbesuch zurückgestellte Kinder müssen sich leider noch gedulden.
  • Das Kinderhaus ist bis auf weiteres geschlossen!
  • Am 17. April 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am frühen Morgen des Karfreitags– also schon einen Tag nach dem gemeinsamen Essen - wurde Jesus zum Tode am Kreuz verurteilt. Die Soldaten flochten ihm aus stechenden Dornenzweigen eine Krone, die er tragen musste. Sie schlugen ihn mit einem Stock und spuckten ihn an. Sie führten Jesus hinaus, um ihn an das Kreuz zu nageln. Ein Mann, der gerade vom Feld kam, musste das Kreuz für Jesus tragen. Als Jesus starb, waren seine Freunde sehr traurig. Danach bat ein Freund von Jesus darum, den toten Jesus mitnehmen zu können. Er wickelte Jesus in ein Leinentuch und legte ihn in ein Grab. Um das Grab zu verschließen, rollte er einen schweren Stein vor die Höhle, in der das Grab war.
  • Die Stadtoberhäupter hörten von dem Mann, den alle verehrten. Ihnen machte es Angst, dass ihr Volk Jesus wie einen König feierte. Deshalb wollten sie Jesus umbringen. Am Gründonnerstag feierte Jesus zusammen mit seinen 12 besten Freunden, den Aposteln, den Menschenfischern das Abendmahl. Während des Essens zerbrach er das Brot, um es mit seinen Aposteln zu teilen. Ebenso teilte er den Wein mit ihnen. Aber Jesus war besorgt - Er ahnte voraus, dass ihn jemand verraten würde. Er ahnte auch voraus, dass er dafür getötet würde, indem man ihn an ein Kreuz nagelt. Er sagte zu seinen Aposteln: "Einer von euch wird mich ausliefern, einer, der mit mir isst." Doch da wusste Jesus auch schon, dass er stärker sein würde als der Tod. Deshalb sagte er seinen Jüngern, dass er zurückkommen und in die Stadt Galiläa gehen würde. Alle Apostel schworen, dass sie Jesus nie verraten würden. Aber dann passierte es doch: Judas, einer der Apostel Jesu, verriet ihn an die Stadtoberhäupter und zeigte ihnen, wo Jesus war. Als Lohn dafür bekam er Geld. Jesus wurde festgenommen.
  • Am Ostersonntag kamen einige Frauen zum Grabe Jesu, um ihn mit duftenden Ölen einzureiben, so wie es damals üblich war. Aber sie erschraken: Der schwere Stein, den Josef vor die Höhle gerollt hatte, war zur Seite gerollt. Jesus lag nicht mehr in dem Grab. Dort saß nur ein Engel, der den Frauen sagte, dass Jesus nicht mehr tot sei, sondern dass Jesus lebend. Das sollten sie allen weitersagen. Er sagte: "Er geht euch voraus nach Galiläa. Dort werdet ihr ihn sehen, wie er es auch gesagt hat." Die Frauen flüchteten vor lauter Angst und erzählten niemandem davon. Jesus aber war tatsächlich wieder lebendig. Er begegnete Maria Magdalena, die aufgeregt zu den Jüngern lief und rief "Jesus lebt wieder!". Aber die Jünger glaubten ihr nicht.
  • Ostern ist das Fest der Auferstehung Jesu Christi. Leiden - Sterben - Auferstehung! Der Tod ist nicht das Ende, sondern der Neubeginn eines Lebens. Wir wünschen allen Kindern und ihren Familien  FROHE OSTERN bleibt gesund & passt auf euch auf!
  • Doch damit ist die Ostergeschichte von Jesus noch nicht zu Ende. Denn traurig über den Tod Jesu machten sich zwei von den Jüngern an Ostermontag auf den Weg in das Dorf Emmaus. Während sie sich unterhielten, kam Jesus hinzu und ging mit ihnen. Zunächst erkannten sie ihn nicht und hielten ihn für einen Fremden. Erst beim gemeinsamen Essen, als Jesus das Brot teilte, erkannten sie, dass der Fremde Jesus ist. Aufgeregt eilten sie nach Jerusalem zurück, um allen zu erzählen, dass Jesus wieder lebte. Danach hat Jesus die Erde dann verlassen und ist zurück zu Gott, seinem Vater, in den Himmel gekommen.
  • Am 16. April 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am 15. April 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am 14. April 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am 13. April 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am 10. April 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Die Stadtoberhäupter hörten von dem Mann, den alle verehrten. Ihnen machte es Angst, dass ihr Volk Jesus wie einen König feierte. Deshalb wollten sie Jesus umbringen. Am Gründonnerstag feierte Jesus zusammen mit seinen 12 besten Freunden, den Aposteln, den Menschen-fischern das Abendmahl. Während des Essens zerbrach er das Brot, um es mit seinen Aposteln zu teilen. Ebenso teilte er den Wein mit ihnen. Aber Jesus war besorgt - Er ahnte voraus, dass ihn jemand verraten würde. Er ahnte auch voraus, dass er dafür getötet würde, indem man ihn an ein Kreuz nagelt. Er sagte zu seinen Aposteln: "Einer von euch wird mich ausliefern, einer, der mit mir isst." Doch da wusste Jesus auch schon, dass er stärker sein würde als der Tod. Deshalb sagte er seinen Jüngern, dass er zurückkommen und in die Stadt Galiläa gehen würde. Alle Apostel schworen, dass sie Jesus nie verraten würden. Aber dann passierte es doch: Judas, einer der Apostel Jesu, verriet ihn an die Stadtoberhäupter und zeigte ihnen, wo Jesus war. Als Lohn dafür bekam er Geld. Jesus wurde festgenommen.
  • Beginnt am 09. April 2020 12:31
    Die Stadtoberhäupter hörten von dem Mann, den alle verehrten. Ihnen machte es Angst, dass ihr Volk Jesus wie einen König feierte. Deshalb wollten sie Jesus umbringen. Am Gründonnerstag feierte Jesus zusammen mit seinen 12 besten Freunden, den Aposteln, den Menschenfischern das Abendmahl. Während des Essens zerbrach er das Brot, um es mit seinen Aposteln zu teilen. Ebenso teilte er den Wein mit ihnen. Aber Jesus war besorgt - Er ahnte voraus, dass ihn jemand verraten würde. Er ahnte auch voraus, dass er dafür getötet würde, indem man ihn an ein Kreuz nagelt. Er sagte zu seinen Aposteln: "Einer von euch wird mich ausliefern, einer, der mit mir isst." Doch da wusste Jesus auch schon, dass er stärker sein würde als der Tod. Deshalb sagte er seinen Jüngern, dass er zurückkommen und in die Stadt Galiläa gehen würde. Alle Apostel schworen, dass sie Jesus nie verraten würden. Aber dann passierte es doch: Judas, einer der Apostel Jesu, verriet ihn an die Stadtoberhäupter und zeigte ihnen, wo Jesus war. Als Lohn dafür bekam er Geld. Jesus wurde festgenommen.
  • Am 09. April 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am 08. April 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am 07. April 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am 06. April 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • „Jesus ist immer für uns da“ Lieber Jesus, du bist in Jerusalem wie ein König begrüßt worden, du hattest keine Krone und auch keinen Thron, die Menschen haben sofort gewusst, dass du sie über alles liebst. Ganz besonders liebst du die Kinder und stehst ihnen und uns allen zur Seite, wenn es uns nicht gut geht. Hilf uns, dass wir alle gesund bleiben. Dafür danken wir dir! Amen.
  • „Auf dem Esel nach Jerusalem“ Jesus war mit seinen Freunden unterwegs in die Stadt Jerusalem. Bevor sie in die Stadt kamen, blieb Jesus stehen. Er sagte zu seinen Freunden: „Geht voraus in das nächste Dorf. Dort werdet ihr einen Esel finden, der an einem kleinen Baum festgebunden ist. Noch nie ist jemand auf dem Esel geritten. Bringt ihn zu mir. Auf ihm will ich in die Stadt Jerusalem reiten. Wenn euch der Besitzer des Esels fragt, warum ihr das Tier losbindet und einfach so mitnehmt, dann sagt ihm: Gott, der Herr braucht ihn.“ Zwei Freunde von Jesus gingen in das Dorf und fanden alles so, wie Jesus es gesagt hat. Als sie den Esel sahen, wollten sie ihn losbinden. Aber da tauchte der Besitzer auf und fragte: „Warum bindet ihr einfach meinen Esel los?” Die Freunde von Jesus sagten: „Gott, der Herr braucht ihn.” Da gab der Mann ihnen den Esel. Als sie den Esel zu Jesus gebracht hatten, setzte er sich darauf und ritt in die Stadt hinein. Auf der Straße war sehr viel los: Viele Menschen kamen ihm entgegen. Sie freuten sich so, dass Jesus in die Stadt ritt, dass sie von den Bäumen Zweige abbrachen. Sie nahmen die Zweige in die Hände und winkten ihm damit zu. Sie feierten Jesus wie einen König! Aber sie wussten genau: Jesus ist kein normaler König. Er war nicht auf einem großen Pferd unterwegs, sondern auf einem Esel, einem Tier der armen Leute. Jesus trug auch keine Krone. Er hatte kein Schwert in der Hand. Er hatte kein Schloss, keine Diener und keine Waffen. Er war arm, sein Herz aber war sehr reich. Die Leute wussten: Jesus ist ein König des Friedens – er will den Menschen Frieden bringen. Er liebt die Menschen über alles. Wer in der Nähe von Jesus war, spürte sofort Kraft und Mut.
  • Gebet „Jesus ist immer für uns da“ Lieber Jesus, du bist in Jerusalem wie ein König begrüßt worden, du hattest keine Krone und auch keinen Thron, die Menschen haben sofort gewusst, dass du sie über alles liebst. Ganz besonders liebst du die Kinder und stehst ihnen und uns allen zur Seite, wenn es uns nicht gut geht. Hilf uns, dass wir alle gesund bleiben. Dafür danken wir dir! Amen.
  • „Auf dem Esel nach Jerusalem“ Jesus war mit seinen Freunden unterwegs in die Stadt Jerusalem. Bevor sie in die Stadt kamen, blieb Jesus stehen. Er sagte zu seinen Freunden: „Geht voraus in das nächste Dorf. Dort werdet ihr einen Esel finden, der an einem kleinen Baum festgebunden ist. Noch nie ist jemand auf dem Esel geritten. Bringt ihn zu mir. Auf ihm will ich in die Stadt Jerusalem reiten. Wenn euch der Besitzer des Esels fragt, warum ihr das Tier losbindet und einfach so mitnehmt, dann sagt ihm: Gott, der Herr braucht ihn.“ Zwei Freunde von Jesus gingen in das Dorf und fanden alles so, wie Jesus es gesagt hat. Als sie den Esel sahen, wollten sie ihn losbinden. Aber da tauchte der Besitzer auf und fragte: „Warum bindet ihr einfach meinen Esel los?” Die Freunde von Jesus sagten: „Gott, der Herr braucht ihn.” Da gab der Mann ihnen den Esel. Als sie den Esel zu Jesus gebracht hatten, setzte er sich darauf und ritt in die Stadt hinein. Auf der Straße war sehr viel los: Viele Menschen kamen ihm entgegen. Sie freuten sich so, dass Jesus in die Stadt ritt, dass sie von den Bäumen Zweige abbrachen. Sie nahmen die Zweige in die Hände und winkten ihm damit zu. Sie feierten Jesus wie einen König! Aber sie wussten genau: Jesus ist kein normaler König. Er war nicht auf einem großen Pferd unterwegs, sondern auf einem Esel, einem Tier der armen Leute. Jesus trug auch keine Krone. Er hatte kein Schwert in der Hand. Er hatte kein Schloss, keine Diener und keine Waffen. Er war arm, sein Herz aber war sehr reich. Die Leute wussten: Jesus ist ein König des Friedens – er will den Menschen Frieden bringen. Er liebt die Menschen über alles. Wer in der Nähe von Jesus war, spürte sofort Kraft und Mut.
  • Am 03. April 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am 02. April 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am 01. April 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am 31. März 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am 30. März 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am 27. März 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am 26. März 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am 25. März 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am 24. März 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!
  • Am 23. März 2020
    Das Kinderhaus bleibt auf Anordnung des Staatsministeriums geschlossen!!

Showing 50 out of 91 events

Weitere Veranstaltungen 91 299 events4c1bb5775946e7f277296c2fedbca798
­